Rotarier helfen Schülern bei der Weichenstellung fürs Berufsleben

11. November 2011 | 00:10 Uhr | von ron / Wedel-Schulauer-Tageblatt

WEDEL. Mehr als 60 Schüler, viele von ihnen auch in Begleitung der Eltern, nutzten die Gelegenheit bei der dritten Auflage der "Info Börse des Wedeler Hauptschul-Modells" im Schulauer Fährhaus sich Gedanken über ihre berufliche Zukunft zu machen und sich über die vielfältigen Ausbildungsberufe zu informieren.


Auch in diesem Jahr hatte der Rotary Club Wedel die Schüler der Regionalschule sowie erstmalig auch der Gebrüder-Humboldt-Schule zu dieser Veranstaltung geladen. In entspannter Atmosphäre standen den Jugendlichen viele Gesprächspartner aus der Wirtschaft Rede und Antwort, die über etwa 30 bis 40 unterschiedliche Berufe informierten.

Neben den klassischen Berufen im Baugewerbe oder Einzelhandel, waren auch typische Trendberufe wir Kosmetikerin, Friseur oder Mechatroniker stark nachgefragt. "Fotograf, Schauspieler oder Sport- und Fitnesskaufmann", möchte hingegen der 15-jährige Ahmet Algül, Schüler der GHS, werden. Der Neuntklässler hat, wie erstaunlich viele der übrigen Anwesenden, schon sehr genaue Vorstellungen über seine berufliche Zukunft.


Eigene Stärken und Schwächen erkennen

Kerstin Machery, Berufsberaterin der Agentur für Arbeit in der Hafenstraße 32, informierte die Mädchen und Jungen über die vielfältigen Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung sowie die beruflichen Perspektiven. "Dieser Abend soll den Schülern helfen, zunächst einmal zu erkennen, worin ihre eigenen Stärken und Neigungen liegen", so Konrektorin Birgit Pausmer von der Regionalschule.

So wurde bereits im Vorfeld ein zweitägiger Bewerbungs-Workshop mit großem Erfolg durchgeführt. "Dieser hat den Jugendlichen Selbstbewusstsein gegeben", berichtet Rotarier Günter Gerland. Hierbei entstand auch ein Info-Flyer mit den Daten und hochwertigen Bewerbungsfotos aller künftigen Schulabgänger. Des Weiteren wird derzeit eine Website www.rotary-wedel.de/hauptschulmodell erstellt, auf welcher die Ausbildungsplatz suchenden Schüler interessierten Firmen vorstellt werden. "Eingangsschlüssel" zu dieser Website soll dann der Info- Flyer sein, der regional möglichst weit verbreitet werden soll.

"Wir alle tragen Verantwortung für die Zukunft unserer Kinder", fasste Birgit Pausmer den Zuspruch seitens der Schüler und Eltern auf die Info-Börse treffend zusammen.