Chronik der GHS

 


Um das Jahr 1980 herum entstand in Wedel eine Elterninitiative für eine integrierte Gesamtschule in Wedel. Die Realisierung einer integrierten Gesamtschule war zu diesem Zeitpunkt auf Grund der politischen Verhältnisse nicht realisierbar. Das führte dazu, dass die betroffenen Eltern ihre Kinder nach Hamburg auf die dortigen Gesamtschulen schickten, wozu sie erhebliche Fahrzeiten für ihre Kinder in Kauf nehmen mussten.

 

Das neue Schulgesetz von 1990 ermöglichte die Gründung von Gesamtschulen als gesetzlich vorgesehene Schule. Die für eine Gründung notwendigen Unterschriften waren in Wedel relativ schnell zusammen.

 

Bereits im April 1991 nimmt die Gesamtschule in Wedel Formen an. Die Bildungseinrichtung soll zum neuen Schuljahr im August ihren Betrieb in der Theodor-Storm-Schule aufnehmen. Das Lehrerkollegium ist nun komplett und arbeitsfähig. Die neue Schule mit aufbauen werden C. Bauer aus Elmshorn, die Grund- und Hauptschullehrerin B. Schumacher aus Wedel und der Kreisvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), W. Uchtenhagen aus Schenefeld.

 

Im Mai 1991 war die erste Anmelderunde für die neue Schule, für die 82 Kinder angemeldet wurden, darunter 10 mit einer Empfehlung für das Gymnasium.

 

Am 12.08.1991 wurde die Integrierte Gesamtschule Wedel als dritte Gesamtschule im Kreis gegründet.

Sie startete mit vier Klassen und einem Kollegium von acht freiwilligen Lehrkräften.

Die Gründungsfeier und gleichzeitig die erste Einschulungsfeier fand im Ratssaal des Wedeler Rathauses statt, da das Schulgebäude der Theodor-Sturm-Schule, das die IGS übernehmen sollte, keine geeignete Aula besaß.

 

Im November 91 steht der erste Vorentwurf und das Raumprogramm für den Umbau der Theodor-Storm-Schule zur Gesamtschule. Danach soll zunächst das Dachgeschoß des Altbaus am Mühlenweg hergerichtet, der An- und Neubau von Fachräumen am Gebäudeteil Rosengarten verwirklicht und das Dachgeschoß dieses Altbauteils hergerichtet werden.

Im Mai 91 wurde die Genehmigung des Raumprogramms in Kiel beantragt. Am 19.12.1991 wurde das
8000m² große Grundstück zwischen Rosengarten und Mühlenweg für den Bau der Gesamtschule ausgewiesen. Im Mai 1993 wurde der Architektenwettbewerb für die Gesamtschule Wedel entschieden. Der Entwurf des Büros Silcher, Werner und Partner aus Hamburg hat die meisten Punkte in der anonymen Wahl des Preisgerichts erzielt. 30000 DM und der Auftrag sind den Architekten sicher. So sollte die Gesamtschule künftig aussehen: Der Altbau der Schule am Rosengarten bleibt unverändert. Dazu kommt der gläserne Neubautrakt mit Hörsaal, Mensa, Küche, Bibliothek sowie Klassenräume für die Studienstufe (im Obergeschoß).

Der Bau des Fachklassentraktes geht voran, schon im November 93 findet das Richtfest statt. Im Untergeschoß werden Kunst- und Werkräume eingerichtet und im Erdgeschoß naturwissenschaftliche Fachräume. Im ersten Obergeschoß ist Platz für acht Klassenräume mit Nebenräumen und im zweiten Stockwerk für vier Klassenzimmer und einen Computerraum. Der Neubau umfasst 2000 Quadratmeter Nutzfläche, der Altbau 1500 Quadratmeter.

 

Im Dezember 1993 darf die Gesamtschule Ganztagsunterricht anbieten. Das schleswig-holsteinische Kulturministerium hatte diesen Antrag der Stadt genehmigt. Zum Schuljahr 1994/95 soll das Modell gestartet werden. Vorerst gilt die Genehmigung für zwei Jahre. Bis dahin muss sich das Konzept bewähren.

 

Die Theodor-Storm-Schule zieht im Dezember 93 in den neu errichteten Anbau an der Ernst-Barlach-Schule und schafft für die Gesamtschule Platz. An der Ecke Pulverstraße/Tinsdaler Weg und in vier weiteren Klassenräumen der Realschule wird die Theodor-Storm-Schule zu finden sein.

 

Am 2.09.1994 wurde der erste Bauabschnitt eingeweiht. In dem rund 3500 Quadratmeter großen Neubau gibt es Fach- und Klassenräume, außerdem ist im Obergeschoß eine Pausenhalle untergebracht. Insgesamt stehen für die 430 Schüler und die Lehrer an der IGS jetzt 16 Klassenräume und zwei Lehrerzimmer zur Verfügung.

 

Im Juni 94 wird W. Uchtenhagen neuer Schulleiter der IGS Thesdorf. Oktober 95 ist der neue stellvertretender Leiter der IGS Wedel R. Wieschendorf. Er unterrichtete seit August 91 an der Gesamtschule die Fächer Mathematik und Sport. Die neue Erzieherin Anja Bredow betreut künftig den Ganztagsbetrieb der Gesamtschule.

 

12. August 96: Kaum eine Schule ohne Schülerzeitung. An der IGS in Wedel gibt es etwas Besonderes: Eine Zeitung von Eltern für Eltern. Das Projekt heißt "IGS Express". Die Zeitung richtet sich vor allem an die Eltern der neuen fünften Klassen. Viermal jährlich soll die Zeitung erscheinen.

 

Am 24. Oktober 1996 findet das Richtfest für den dritten und letzten Bauabschnitt statt. Der Bau für die Oberstufe und den Ganztagsbereich hat Konturen bekommen. Im Juli 1997 soll er fertig sein.

 

Eine städtebauliche Bereicherung: Architekt R. Behrend gestaltete die Straßenfront der IGS Wedel mit einer Skulptur.

 

11.12.96, die Innenstruktur für die Oberstufe steht: 1770 Quadratmeter Fläche mit sieben Klassenzimmern, zwei Freizeiträumen, einer Bibliothek, zwei Musikräumen, eine Küche sowie eine Mensa für 200 Plätze. Zwischen der Mensa und dem Musikraum gibt es eine bewegliche Wand, so dass für Musikveranstaltungen oder Theateraufführungen ein großer Saal mit Bühne zur Verfügung steht.

 

Im Juni 1997 finden die ersten Realschulprüfungen statt.

 

12.08.1997: Nach langer Planung und kurzer Bauzeit ist es endlich soweit: Der IGS-Neubau für die Oberstufe wurde eingeweiht. Endlich kann man auch die Fachhochschulreife und das Abitur an der IGS machen. C. Bauer: ,,Unser Abitur wird ohne Abstriche anerkannt werden. Es ist ein dumpfes Vorurteil, wenn behauptet wird, es werde geringer geachtet oder sei nicht regulär."

 

Projekte wie "Fifty-Fifty", "Zeitung in der Schule", Austausch mit Schülern aus Makedonien, Care-Pakete nach Honduras und Besuch von ,,Hitlerjunge" Sally Perel sind nur einige Ereignisse in den Jahren 98-99.

 

Im März 99 tritt C.Bauer von seinem Posten als Schulleiter der IGS zurück. Nun leitet R. Wieschendorf stellvertretend die IGS.

 

Im April 99 tritt auch der Mensa-Pächter A. Pape von seinem Posten zurück. B. Lilischkis ist der neue Küchenmeister. Der Schul- und Kulturausschuss stimmte einem neuen Betreiberkonzept zu. Die Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft (BQG) stellt das Personal ein. Es handelt sich um Erwerbslose, die in den so genannten zweiten Arbeitsmarkt eingegliedert werden. Bewähren sie sich, bietet sich die Perspektive für Jobs bei anderen Arbeitgebern.

 

Mai 99: Nun ist es also soweit: Die IGS hat den Sprung ins Zeitalter moderner Telekommunikation geschafft. Dank einer Spende des Fördervereins verfügt die Lehranstalt am Rosengarten seit Neuestem über einen Internetanschluss und kann mit 18 Rechnern ,,online" gehen.

 

Im April 2000 hat die IGS wieder einen Schulleiter: Antonius Soest wurde in einer Feierstunde in sein Amt eingeführt.

 

Am 05.07.2000 feierte der erste Abiturjahrgang seinen Abschluss an der IGS Wedel.

 

Im Juli 2000 spendet die Wedeler Firma ,,Schneider" der IGS 20 Computer mit 16 und 32 Megabyte Arbeitsspeicher. Ein Internet-Anschluss in der Bibliothek ist auch geplant.

 

Im November 2000 wird die verspätete Einweihung der Bibliothek gefeiert. Sie umfasst derzeit 5000 Bände. Seit mehr als drei Jahren wird die Bücherei der IGS bereits genutzt. Die Räume des ,,Lesens, Lernens und Sprechens" konnten jedoch erst jetzt offiziell eingeweiht werden. Ein gern genutzter Service ist die Vernetzung mit den Beständen der Stadtbücherei, deren Signatur-System übernommen wurde: So lässt sich von der IGS aus feststellen, ob ein Buch im Bestand der städtischen Bücherei vorhanden ist.

 

Und was sonst noch so los war: Der Wirtschaftskurs des neunten Jahrganges wurde Klassensieger bei einem Wettbewerb der Wirtschaftsjunioren (2000); Besuch von den finnischen Jugendlichen im Rahmen des Comenius-Projektes; Computerwoche an der IGS für Mädchen (Okt. 2000)

 

März 2000: Die IGS-Homepage ,,www.igswedel.de" ist online.

 

Im Januar 2001 fahren 18 SchülerInnen nach Vantaa in Finnland. Grund dafür ist ein naturwissenschaftlich-philosophisches Projekt mit finnischen Schülern aus Vantaa.

 

Februar 2001: Erste Zeitung der IGS in Arbeit / Interview mit „Fettes Brot“

 

12.August 2001: Unsere Schule feiert ihren zehnten Geburtstag!

 

 

02. April 2002: Gesamtschule zeigt ,,Musik und Theater im Rosengarten." Unter anderem Vorstellungen von ,,Kanon von Pachelbel", ,,Seifenblasenballett", heiße Samba Rhythmen und Big-Band Qualitäten.

 

Am 18. April 2002 fand die erste Solarmesse von der Wedeler Ortsgruppe des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland unter dem Motto ,,Sonne für den Hausgebrauch" an unserer Schule statt.

 

,,IGS Wedel im Dialog" im Mai 2002, unsere Schule greift das Thema ,,Erfurt-extremer Einzelfall oder gesellschaftliches Symptom? Abirrung eines Einzelnen oder Schieflage der Gesellschaft?" auf und hält die Ergebnisse an einer Wand fest.

 

16. Mai: Die Wirtschaftsjunioren zeichneten Quizteilnehmer aus. Wir bekamen den Preis für die beste Klasse und in der Einzelwertung gewannen wir ebenso den 1. Preis.

 

Am 23. Mai macht die IGS Schüler fit für die Arbeitswelt. Die erste Berufsmesse in Eigenregie wird auf die Beine gestellt. Die Mensa verwandelte sich in eine Messehalle.

 

29. Mai 2002: Zweiundzwanzig Schüler durften im Rahmen des ,,Zeitung in der Schule" Projektes (Im Zuge des Tageblatt/BZ-Projekts) mit Stern-Koch Erich Häusler, Chef von Kreativ-Küche in Hamburg einen kulinarischen Abend verbringen.

 

Im Juni stellten SchülerInnen nach fast einjähriger Arbeit ihre Ergebnisse von insgesamt 31 Projekten vor. Wände und Mauern wurden mit schwungvollen Kachelmosaiken in Hundertwasser-Optik präsentiert. Durch Hochtemperaturen-Studien belegten wir sogar den zweiten Platz bei ,,Jugend forscht"!

 

Das ,,Literarisches Café" an der IGS Wedel findet ab jetzt schon regelmäßig unter verschiedenen Mottos statt. Junge (Schüler-) Autoren präsentieren ihre Werke. Der Eintritt ist kostenfrei!

 

Schüler spendeten an die Lehranstalt Grimm 838 Euro, nachdem sie Ursachen und Folgen der Flutkatastrophe ausführlich behandelt haben.

 

Die 35 Schüler des Abiturjahrgangs fuhren in die ,,goldene Stadt, die Geburtsstadt Franz Kafkas". 10 Tage verbrachten sie in Prag.

 

Veranstaltungen wie ,,IGS Wedel im Dialog" folgen mit Diskussionen über Themen wie ,,Irak-Kriegsstimmung und Friedensstimmen" oder  „Sprechen mit Zeitzeugen der Bombennacht vor 60 Jahren“.

 

Im März 2003 reisen 14 IGS-SchülerInnen nach Mexiko, dieses Projekt begann bereits August 2002. Im Bundesstaat Oaxaca soll von ihnen eine Solaranlage errichtet werden.

 

Unsere Schule beteiligte sich an der Aktion ,,Sauberes Schleswig-Holstein". Schüler sammelten in ganz Wedel Müll.

 

Mit viel Elan und einem hohen Budget starten die Mitglieder des Schul- und Fördervereins in das neue Jahr. Es sollen demnächst viele Wünsche von Schülern und Lehrkräften erfüllt werden.

 

Angelika Joval trägt in unserer Mensa aus ,,Die Stunde der Vögel" vor, sie schildert die Flucht der DDR genau.

 

Im Mai 2003 findet zum ersten Mal das Ehemaligentreffen statt. Für Musik, Getränke und kaltes Buffet war gesorgt. Zukünftig soll dieses Wiedersehen jährlich stattfinden.

 

Im April ist die Pholtovoltaik Solaranlage in Mexiko fertig. Schüler schenkten San Miguel das Licht.

 

Astra-Zeneca spendet uns über 40 neue PC-Arbeitsplätze.

 

,,Mit dem Frühstück gegen den Pisa-Schock". Aktion ,,Frühstück-Vitale" an der IGS: Schüler beginnen den Tag vollfertig. Das Angebot wird durch einen besonderen Sportunterricht begleitet.

 

Juni 2005: Die Gesamtschule Wedel wird erste Europaschule im Kreis Pinneberg

 

Februar 2010: Im deutsch-finnische Krimiprojekt entsteht der Roman „Knochenbrecher“.

 

August 2010: Aus der Integrierten Gesamtschule Wedel (IGS) wird die Gebrüder-Humboldt-Schule Wedel (GHS)

 

Februar 2015: Antonius Soest geht in seinen verdienten Ruhestand. Andreas Herwig wird neuer Schulleiter.

 

Februar 2015: Die GHS und die Ernst-Barlach-Gemeinschaftsschule erneuern den Kooperationsvertrag zur Oberstufe.

Stand: 2017